Worum geht es bei dieser Einweihung?

geschrieben von  , Publiziert in Kriya-Yoga
  • Gelesen 240 mal

Der Kriya-Yoga kam ja bekanntlich (siehe  Autobiographie eines Yogi - Kapitel 26 folgende) durch Babji über Lahiri Mahasaya zurück in die Öffentlichkeit. Lahiri Mahasaya hatte sehr viele Schüler und davon gründeten einige ihre eigene Kriya-Linie. Von den Schülern dieser Schüler gründeten wieder einige ihre eigene Linie und so wird es vielleicht weitergehen. Z.B. war Sri Yukteswar ein fortgeschrittener Schüler Lahiri Mahasayas, Sri Yukteswar gab den Kriya an Pramahansa Yogananda weiter und auf letzeren berufen sich heute mehrere Kriya-Organisatioen. Nun war Sri Yukteswar nur einer der vielen Schüler Lahiri Mahasayas. Einige der heute existierenden Kriya-Lehrer scheinen auch aus dem Nichts aufgetaucht zu sein ...

Inzwischen ist das Feld der Kriya-Organisationen nicht mehr überschaubar.

Aber was ist das überhaupt Kriya? -  Kriya das sind vor allem Meditationstechniken, die sehr potent sein sollen im Sinne der Öffnung der Energie-Chakren. 

Da stellt sich die Frage: Wenn der Kriya-Yoga von Babaji ausgegangen ist, von Lahiri Mahasya unter die Leute gebracht wurde und meist der Lehrer die Techniken an die Schüler weitergegeben hat, dann müssten doch eigentlich in jeder Kriya-Organisation so ziemlich dieselben Techniken gelehrt werden.

Tatsächlich ist dies jedoch überhaupt nicht der Fall. Die Kirya-Techniken der verschiedenen Organisationen unterscheiden sich erheblich. Dafür gibt es sicherlich verschiedene Gründe. Einer der wichtigsten scheint die Vereinfachung zu sein. Denn die originalen Techniken sind - das kann glaube ich schon behauptet werden - ziemlich anspruchsvoll. Also wurden sie vielleicht mit mehr oder weniger Geschick vereinfacht, mit dem Ziel sie für den westlichen Suchenden bekömmlicher zu machen.

Das Besondere an Shibendu Lahiri ist nun, dass er in der Familientradition (dokumentiert in Heidi Wyders Buch "Kriya Yoga - Four spiritual Masters and a Beginner") die Techniken (weitgehend?) rein und original erhalten hat und jeder, ob er nun in eine andere Kriya-Linie bereits eingeweiht ist, kann durch die Einweihung bei Shibendu Lahiri überprüfen, inwieweit sich sein Kriya-Yoga von dem originalen unterscheidet - falls ihn das interessiert.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, dass der Kriya-Yoga in verschiedenen Einweihungsstufen vermittelt wird. Und auch da gibt es Unterschiede. Es gibt Kriya-Organisationen, die gar nicht in höhere Kriya-Stufen einweihen und bei denen, die einweihen, unterscheiden sich die höheren Techniken teilweise sehr stark.

Und da ist noch etwas, was Shibendu Lahiri von den meisten Kriya-Lehrern unterscheidet. Er kommt ohne einen Organisationsapperat aus ...

Shibendu Lahiri, der Urenkel Lahiri Mahasayas reist seit über 25 Jahren durch die Welt, um in den Kriya-Yoga seines Urgroßvaters einzuweihen. In Deutschland war er schon seit vielen Jahren nicht mehr. Nun bietet sich die Gelegenheit, mit ihm auf einfache Weise in Deutschland in Kontakt zu kommen, ihn zu hören und sich von ihm einweihen zu lassen.

Das Ambiente im Hauses Shanti von Yoga-Vidya Bad Meinberg bietet ideale Voraussetzungen für eine derartige Veranstaltung - reine Energie und faire Preise.

Sei also herzlich eingeladen, dir diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen.

Letzte Änderung amSamstag, 03 Januar 2015 16:16
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Bernd Prokop

Aus einer anderen Kriya-Linie stammend wurde er 2013 von Shibendu Lahire in Indien eingeweiht.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Log in

Solltest du kein Interesse mehr haben, gib bitte bescheid.
create an account